Unser Paule
Unser Paule
Mautlos aber nicht Mutlos
Mautlos aber nicht Mutlos

04.06.2018 Richtige Entscheidung?

Am Morgen gegen 08:00 Uhr zottelten wir los. Unser Tagesziel lag in Österreich in Blickweite des Großvenedigers auf dem Panoramastellplatz Friedburg. Den kannten wir schon und wussten auch, dass wir da Anfang Juni nicht zu reservieren brauchten. Wir freuten uns schon in Gedanken auf das abendlichen Essen im Restaurant.

Fahrstrecke 450 km

Bei einem Restaurantbesuch werden 5 Euro für den Stellplatz vergütet. Wir stellten uns das so vor, dass wir bei herrlicher Aussicht auf die Bergwelt Österreichs auf der Terrasse des Restaurants bei gutem lokalem Essen inklusive „Kaiserschmarrn“ unseren ersten Urlaubstag ausklingen lassen würden. Auf der Fahrt durch die Kitzbüheler Alpen jedoch machte sich Zeus, der Wetter-, Regen- und Donnergott, über Gebühr bemerkbar. Der Himmel verfinsterte sich. Der Regen prasselte wolkenbruchartig nieder, Hagelkörner klopften auf Paules Rüstung, die aber tapfer standhielt. An ein Unterstellen auf der Passstraße war nicht zu denken. Wasser stürzte in Bächen über die Straße. Selbst bei einer Geschwindigkeit von 10 oder 20 km/h hatte ich Sorge, dass Paule mit dem vielen Wasser auf der Straße nicht zurechtkäme und ein Aquaplaning nicht zu vermeiden sei. So fuhren wir bei sagenhaften 5 bis 10 km/h mehr bremsend als fahrend die Passstraße ins Drautal hinunter. Etliche unserer Stoßgebete erreichten Zeus´ Ohr und er ließ in seinem Wüten nach. Im Tal angekommen, rollten wir, begleitet von einer jetzt milden Regendusche, nach Neukirchen. Als wir Paule aufgestellt hatten, stellten wir fest, dass das Restaurant ausgerechnet am 4. und 5.6. Ruhetage hatte. Dann eben die mitgebrachte Brotzeit. Immer noch froh, dem Unwetter mit heiler Haut entronnen zu sein, fügten wir uns in die Imponderabilien. Am Abend kam noch eine Mitarbeiterin des Gasthofes und kassierte die Stellgebühr von 11 Euro. Selbst mein Argument, dass ich nur 6 Euro zahlen wollte, weil ich ja gekommen sei, um im Restaurant zu essen, und ich mir die dafür vergüteten 5 Euro nicht entgehen lassen wolle, ich aber nicht verantwortlich bin, dass das Restaurant geschlossen war, konnten die gestrenge Kassiererin nicht erbarmen.

Wie sagen wir umgangssprachlich?: ein Griff ins Klo - apropos Klo, das war wenigstens geöffnet.

Am Abend vor dem Einschlafen fragten wir uns, ob unsere Entscheidung, wegen des Wetters auf Frankreich zu verzichten, richtig war. Keiner von uns beiden konnte eine Antwort geben und Zeus hielt sich zurück und schwieg Gott sei Dank.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Schönbein